Strafverteidiger Dominik Kunkel

Ihr Rechtsanwalt für Strafrecht in München

Wir beraten und vertreten Sie mit unserer langjährigen Erfahrung bundesweit im Strafrecht.

Sie sind ins Visier von Behörden, Polizei oder Staatsanwaltschaft geraten? Ihnen wird eine Straftat, möglicherweise im Zusammenhang mit Ihrer unternehmerischen Tätigkeit, vorgeworfen? Ihre Wohnung oder Ihre Geschäftsräume wurden durchsucht oder es liegt bereits eine Anklageschrift oder ein Strafbefehl gegen Sie vor?

Wir raten Ihnen, unverzüglich einen auf das Strafrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu kontaktieren. Keinesfalls sollten Sie mit der Polizei sprechen oder gar der polizeilichen Vorladung folgen. Hierzu sind Sie nicht verpflichtet. Lediglich einer staatsanwaltschaftlichen oder richterlichen Ladung müssen Sie folgen – jedoch auch hier keinesfalls Angaben zur Sache machen, sondern nur Ihre Personalien nennen. Gerade im Strafrecht gilt: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.” Daher:

Schweigen und Anwalt anrufen!

Ihr Rechtsanwalt und Strafverteidiger wird umgehend Akteneinsicht beantragen, um den gleichen Informationsstand wie Polizei, Staatsanwalt und Richter zu erlangen. Anschließend wird er mit Ihnen eine Verteidigungsstrategie herausarbeiten, die für Sie zu einem möglichst vorteilhaften Ergebnis führt.

Kontaktieren Sie Ihren Rechtsanwalt für Strafrecht so frühzeitig wie möglich. Dadurch kann Ihr Anwalt in einem frühen Verfahrensstadium eingreifen und möglicherweise eine vorzeitige Einstellung erreichen und eine Anklage verhindern. Lässt sich die Tat aufgrund der erdrückenden Beweislage nicht abstreiten, kann durch einen aktiven Verteidiger oftmals auch eine Verurteilung mittels Strafbefehls erreicht werden, sodass eine öffentliche Hauptverhandlung vermieden wird.

Als Ihr Rechtsanwalt und Strafverteidiger unterliegen wir einer strengen Schweigepflicht. Wir werden mit niemanden über Ihren Fall sprechen, außer Sie ermächtigen uns hierzu ausdrücklich.

Wir sind auf Ihrer Seite.

Ihr

Dominik Kunkel

Rechtsanwalt
Strafverteidiger


Das könnte Sie auch interessieren

Delikte im Strafrecht

Das Strafrecht besteht nicht nur aus den Normen des Strafgesetzbuches (StGB), sondern aus zahlreichen Strafvorschriften in Nebengesetzen. Einige sind allgemein bekannt, andere weniger.

Mit unserer langjährigen Erfahrung und Expertise beraten und verteidigen wir Sie, wenn Ihnen eines oder mehrere dieser Delikte vorgeworfen wird:

   ➔ Delikte im Strafrecht

BTMG Betäubungsmittelstrafrecht – Drogendelikte

Das Betäubungsmittelstrafrecht, auch Drogenstrafrecht genannt, ist im Betäubungsmittelgesetz (BtMG), einem Nebengesetz zum Strafgesetzbuch (StGB) geregelt.

Das BtMG ist eine Spezialmaterie, welche besondere Fachkenntnisse sowie praktischer Erfahrung aus jahrelanger Tätigkeit in der Strafverteidigung bedarf.

Sofern Ihnen der Besitz, der Erwerb oder der Handel von Betäubungsmitteln vorgeworfen wird, helfen wir Ihnen gerne.

   ➔ BTMG Betäubungsmittelstrafrecht – Drogendelikte

Jugendstrafrecht

Das Jugendstrafrecht ist ein Spezialgebiet mit eigenem Prozessrecht. Nicht die Tat, sondern der jugendliche Täter, der sich in einem Reifeprozess zwischen Kindheit und Erwachsenenalter befindet, steht im Mittelpunkt des Verfahrens.

Die Strafe wird weniger von spezialpräventiven Motiven getragen, wie z.B. Vergeltung, Schuld und Sühne. Vielmehr ist das vom Gesetzgeber erklärte Ziel des Strafverfahrens gegen den Jugendlichen oder Heranwachsenden, diesen zu erziehen und zu resozialisieren.

Der Blick auf das Leben des Jugendlichen und die Einbeziehung seiner Familie sind im Rahmen des Strafverfahrens von größter Bedeutung.

   ➔ Jugendstrafrecht

Sexualstrafrecht

Das Sexualstrafrecht setzt ein hohes Maß an Vertrauen in den eigenen Strafverteidiger voraus. Der eigene Rechtsanwalt ist umfassend über die tatsächlichen Vorkommnisse zu informieren, um eine optimale Verteidigungsstrategie für seinen Mandanten erarbeiten zu können.

Im Zusammenhang mit Vorwürfen von Sexualdelikten wie dem sexuellen Übergriff, der sexuellen Nötigung, der Vergewaltigung oder der sexuellen Selbstbestimmung droht dem Betroffene häufig eine massive Rufschädigung oder gar der finanzielle Ruin durch Verlust des Arbeitsplatzes.

Eine möglichst schnelle und geräuschlose Erledigung des Verfahrens ist daher das Ziel einer jeden Verteidigung.

Sollten Sie unschuldig sein, werden wir für Ihren Freispruch kämpfen.

   ➔ Sexualstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht

Das Wirtschaftsstrafrecht, häufig auch als Unternehmensstrafrecht bezeichnet, weist viele Besonderheiten auf. Es steht nicht nur der Angeklagte, sondern mit ihm auch seine Firma im Blickpunkt der Justiz und möglicherweise der Öffentlichkeit.

Hier sollten Sie nur einen auf diesem Spezialgebiet erfahrenen Rechtsanwalt und Strafverteidiger mit Ihrer Vertretung beauftragen.

   ➔ Wirtschaftsstrafrecht

Strafbefehl

Der Strafbefehl steht einem Urteil gleich, ohne dass eine öffentliche Hauptverhandlung stattgefunden hat. Der Empfänger eines Strafbefehls hat daher die Möglichkeit Einspruch einzulegen. Nach erfolgtem Einspruch gilt für ihn nach wie vor die Unschuldsvermutung und es kommt in der Regel zu einem Gerichtstermin.

Die öffentliche Hauptverhandlung lässt sich mit einem erfahrenen Strafverteidiger an seiner Seite in vielen Fällen allerdings auch vermeiden.

   ➔ Strafbefehl

Haftbefehl, Festnahme und Verhaftung

Im Ermittlungsverfahren kommt es je nach Schwere des vorgeworfenen Delikts häufig zur Festnahme oder Verhaftung des Verdächtigen. Die Haftgründe können vielfältig sein, müssen jedoch auch einer rechtlichen Überprüfung standhalten.

Mit den Rechtsbehelfen der Haftprüfung und der Rechtsbeschwerde kann gegen die Anordnung der Untersuchungshaft häufig erfolgreich vorgegangen werden.

   ➔ Haftbefehl, Festnahme und Verhaftung

Strafantrag und Strafanzeige

Sofern Sie selbst Opfer einer Straftat geworden sind oder eine solche beobachtet haben, besteht die Möglichkeit Strafantrag zu stellen oder die Straftat anzuzeigen. Dies hängt von der Art des Delikts ab.

Oftmals hat ein Opfer auch zivilrechtliche Ansprüche gegen den Täter, beispielsweise auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld. Wir beraten Sie gerne.

   ➔ Strafantrag und Strafanzeige

Ablauf des Strafverfahrens

Das Strafverfahren untergliedert sich in fünf Abschnitte. In jedem dieser Abschnitte gibt es vielversprechende Möglichkeiten, für einen Beschuldigten zu werden.

   ➔ Ablauf des Strafverfahrens

Rechtsanwalt Kunkel steht in als erfahrener Strafverteidiger in allen Belangen rund um das Strafrecht mit Rat und Tat zur Seite!


Antworten auf die häufigsten Fragen (FAQ):

   ➔ Brauche ich überhaupt einen Anwalt bzw. Strafverteidiger?
   ➔ Wann kann ich einen Anwalt beauftragen?
   ➔ Warum sollte ich einen Strafverteidiger beauftragen?
   ➔ Wie viele Rechtsanwälte kann ich mit meiner Verteidigung beauftragen?
   ➔ Ist es sinnvoll, mehrere Strafverteidiger zu beauftragen?
   ➔ Kann ich meinen Rechtsanwalt jederzeit wechseln?

Brauche ich überhaupt einen Anwalt bzw. Strafverteidiger?

Grundsätzlich können Sie sich bei leichter Kriminalität auch selbst verteidigen. Nur bei mittelschweren und scheren Delikten wird Ihnen von Amts wegen ein Pflichtverteidiger beigeordnet (wobei Ihnen in der Regel die Gelegenheit gegeben wird, diesen selbst auszuwählen). Diese Beiordnung findet allerdings erst statt, sobald Ihnen die Anklageschrift zugestellt wird (§ 141 StPO). Hier haben Sie einen wesentlichen Teil des Strafverfahrens, nämlich das Ermittlungs- und Zwischenverfahren, bereits ungenutzt verstreichen lassen.

Der Gesetzgeber hat Ihnen das Recht gegeben, „sich in jeder Lage des Beistandes eines Verteidigers” zu bedienen (§ 137 StPO); das gilt für jedes Stadium des Strafverfahrens. Davon sollten Sie zwingend Gebrauch machen; frühzeitige Fehler, beispielsweise im Ermittlungsverfahren, können später meist nicht mehr gutgemacht werden.

Führen Sie Gespräche oder Korrespondenz mit Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gerichten niemals selbst. Die Erfahrung zeigt, dass man es unbedingt einem Experten überlassen sollte, welche Informationen man Preis gibt oder nicht. Auch wenn Sie von Ihrer Unschuld überzeugt sind, gelingt es in der Praxis häufig nicht, die Behörden ebenfalls davon zu überzeugen, denn auch der Schuldige findet die passende Geschichte. Jedes Wort kann eines zu viel sein; im Zweifel wird es sprichwörtlich gegen Sie verwendet werden.

Sie sollten daher von Ihrem Recht zu schweigen unbedingt Gebrauch machen und zeitnah einen Verteidiger beauftragen.

Wann kann ich einen Anwalt beauftragen?

In § 137 StPO heißt es folgendermaßen: „Der Beschuldigte kann sich in jeder Lage des Verfahrens des Beistandes eines Verteidigers bedienen.” Diese Norm kodifiziert ihr von der Verfassung gegebenes Recht, als Beschuldigter dem Staat gegenüber nie ohne Rechtsbeistand gegenüberzustehen.

Auch kann es sinnvoll sein, sich bereits dann der Hilfe eines Strafverteidigers zu bedienen, wenn Sie bloß die Vermutung haben, Gegenstand von Ermittlungen sein; möglicherweise steht eine Hausdurchsuchung oder eine Festnahme bevor. Hier kann es sinnvoll sein, sich frühzeitig über geeignete Verhaltensweisen zu informieren.

Warum sollte ich einen Strafverteidiger beauftragen?

Nur Ihr Strafverteidiger kann vollumfänglich Akteneinsicht in die Ermittlungsakte bzw. Strafakte erhalten. Um sich über den aktuellen Stand des Verfahrens umfassend zu informieren, wird der Blick in die behördlichen Akten auch die erste Maßnahme Ihres Strafverteidigers sein. Anschließend wird er Sie umfassend über den Inhalt der Akte informieren und eine geeignete Verteidigungsstrategie mit Ihnen besprechen.

Wie viele Rechtsanwälte kann ich mit meiner Verteidigung beauftragen?

Mit der Vertretung im gerichtlichen Verfahren können Sie maximal drei Strafverteidiger beauftragen (§ 137 Abs. 1 Satz 2 StPO).

Ist es sinnvoll, mehrere Strafverteidiger zu beauftragen?

Dies kommt auf die Ihnen vorgeworfenen Straftaten an. Bei dem Vorwurf von schweren Delikten empfiehlt es sich gelegentlich, mehr als einen Verteidiger zu beauftragen, da hohe Freiheitsstrafen drohen. In manchen Fall kann es durchaus Sinn haben, dass sich der jeweilige Verteidiger auf einen Komplex im Rahmen des Strafverfahrens konzentriert, in dem er die höchste Kompetenz hat, während sein Kollege einen anderen Bereich übernimmt.

Auch kann es vorteilhaft sein, wenn einer der Verteidiger eine konfrontative Strategie fährt, während sich der andere kooperativ zeigt. So können die Vorteile verschiedener Verteidigungsstrategien miteinander kombiniert werden.

Wir verfügen über ein erfolgreiches Netzwerk äußerst kompetenter auf das Strafrecht spezialisierter Rechtsanwälte.

Kann ich meinen Rechtsanwalt jederzeit wechseln?

Ja. Sie können Ihren Rechtsanwalt jederzeit wechseln. Gründe müssen Sie hierfür keine angeben. Sie können auch zuerst einen neuen Anwalt beauftragen – Ihr neuer Anwalt kann für Sie dann das alte Mandatsverhältnis kündigen.

Wir helfen Ihnen gerne!